Österreich 2012

Kaum hat das neue Jahr begonnen, wird auch der neue Weinjahrgang mit Spannung erwartet. Der 2012er-Jahrgang liegt mengenmäßig zwar etwas unter dem fünfjährigen Durchschnitt, kann dafür in ganz Österreich aber mit tollen Qualitäten aufwarten. Der Wetterverlauf im Jahr 2012 war mitunter sehr extrem. Nach einer sehr langen und ungemein kalten

Österreich 2010

Das Weinjahr 2010 ist geprägt von schwierigen Wetterbedingungen und daraus resultierenden kleinen Erntemengen. Dennoch dürfen wir knusprige Weißweine und schlanke Rotweine erwarten. Der strenge Winter des Jahres 2009 wurde von einem ansprechenden Frühlingsbeginn 2010 abgelöst, dem aber bald nasskalte Perioden folgten. Überhaupt war das Jahr 2010 von hohen Niederschlagsmengen und

Österreich 2009

Statistisch betrachtet war der Winter eher durchschnittlich. Doch einige echte ,,Wärmeperioden“ wurden von eisigen, kalten Phasen abrupt abgelöst. An Feuchtigkeit mangelte es jedenfalls nicht. Und auch das Frühjahr hatte es diesbezüglich in sich. Es war der feuchteste März seit es meteorologische Aufzeichnungen gibt. Soviel Regen verlangte dann im April das

Österreich 2008

Vergleicht man das heurige Weinjahr mit dem vergangenen in Österreich, so findet man viele Übereinstimmungen. Doch genauso gibt es zahlreiche Gegensätze zum Vorjahr. Gleich waren der gute Blüteverlauf, wie auch die Witterung über weite Teile. Für deutliche Unterschiede sorgten manche Wetterkapriolen, die letztendlich auch die Lesezeitpunkte in den einzelnen Weinbaugebieten

Österreich 2007

Die außergewöhnliche Witterung hat das Weinjahr 2007 zu einer großen Herausforderung gemacht und hat einige Superlative geboten. So begann die Blüte, durch den milden Winter und den warmen Frühling, mancherorts schon Mitte Mai und war damit eine der Frühesten die es je gab. Nach heißen Wochen im Juni und Juli

Österreich 2006

Der prächtige Herbst bescherte uns einen tollen Jahrgang. Ein eher verspäteter Austrieb im April, dann ein feucht-kühler Mai. Erst Ende Juni wurde es sommerlich. Der Infektionsdruck durch Pilzkrankheiten an den Reben war enorm. Zum Glück folgte ein extrem heißer und trockener Juli und stabilisierte die Lage. Der August war herbstlich

Österreich 2005

Nach einem langen, und in den Bergen sehr schneereichen Winter, folgte ein Mai mit sehr kühlen Nächten. Erst Ende des Monats wurde es dann kurzfristig richtig heiß. Aber rechtzeitig zur Blüte kam die Schafskälte mit Nächten um 8 Grad C, die zu großem Blüteausfall führte. Ab Ende Juni brachten regelmäßige