Österreich

Ein kleines, aber feines Weinbauland! Unser südlicher Nachbar hat sich mit zugänglichen, regional-typischen Weinen wie Grüner Veltliner, Zweigelt und Blaufränkisch einen Namen gemacht. Daneben begeistert Österreich aber auch mit ausgezeichnetem Riesling und Sauvignon Blancs auf Weltklasse-Niveau.
Österreich produziert auf einer Anbaufläche von knapp 46.000 Hektar rund 2,4 Mio. Hektoliter Wein im Jahr, diese werden gerne im Inland getrunken, (nur) 20% davon werden exportiert. Das Land ist mit 20.000 Winzerbetrieben immer noch kleinbäuerlich strukturiert, 36 Rebsorten sind in Österreich gesetzlich zugelassen, davon 22 weiße und 14 rote Rebsorten. Zwei Drittel der Rebfläche sind mit Weißweinsorten bepflanzt, die Hauptsorte in Österreich ist unangefochten der Grüne Veltliner mit alleine fast 30% der Anbaufläche. Bei den Rotweinen hat sich Blauer Zweigelt (mit 14%) seit den 1950er Jahren an die Spitze gearbeitet, gefolgt vom, in den letzten Jahren deutlich aufstrebenden, Blaufränkisch.

Was zeichnet Österreich aus?

KLIMA + BODEN + REBSORTE! Der Weinbau findet übrigens hauptsächlich im flacheren Osten bzw. Südosten des Landes statt (im alpinen West-Österreich wird Ski gefahren). Österreich liegt etwa auf demselben Breitengrad wie das Burgund, ist aber schon deutlich vom trockeneren kontinentalen Klima mit größeren Temperaturunterschieden Tag/Nacht bzw. Sommer/Winter, geprägt. Zum Charakter der Weine tragen neben dem Klima die Böden bei: kristalline Gneisformationen und massive Löss-Schichten in Niederösterreich, kalkhaltige Sandböden im Burgenland und in der Südsteiermark oder vulkanische Böden in der südöstlichen Steiermark. Die autochthonen Rebsorten wie Grüner Veltliner, Zweigelt und Blaufränkisch sind längst zum Aushängeschild Österreichs geworden, klug ergänzt von internationalen Edelsorten (Cépage nobles) wie Riesling, Sauvignon Blanc, Chardonnay, Pinot Noir und Merlot. Und dann sind da noch spannende Sortenraritäten wie Rotgipfler, Roter Veltliner, Neuburger, St. Laurent oder der Wiener Gemischte Satz und der weststeirische Schilcher.

Undurchschaubares österreichisches Weinbaugesetz

Es ist durchaus kompliziert: es gibt in Österreich 17 Weinbaugebiete in drei Weinbauregionen, die etwas unglücklich: Weinland (die großen Weinbau-Bundesländer Niederösterreich, Burgenland, Wien), Steirerland (Bundesland Steiermark) und ja! Bergland (die restlichen kleinen Weinbau-Bundesländer Oberösterreich, Salzburg, Kärnten, Tirol, Vorarlberg) heißen. Die Bundesländer
  • Niederösterreich (mit den spezifischen Weinbaugebieten: Wachau, Kremstal, Kamptal, Wagram, Traisental, Weinviertel, Thermenregion und Carnuntum)
  • Burgenland (mit Neusiedlersee, Leithaberg, Mittelburgenland, Eisenberg und Rosalia)
  • Steiermark (mit Weststeiermark, Südsteiermark und Vulkanland) und
  • Wien (mit Wien)

werden jetzt im Zusammenhang mit den jünsten Veränderungen auch als generische Weinbaugebiete bezeichnet. Und dann gibt es noch DAC - das steht für "Districtus Austriae Controllatus" und ist das gesetzliche Kürzel für besondere gebietstypische Qualitätsweine. Mittlerweile sind 13 DAC-Gebiete definiert, in der chronologischen Reihenfolge ihrer Entstehung seit 2002: Weinviertel DAC, Mittelburgenland DAC, Traisental DAC, Kremstal DAC, Kamptal DAC, Leithaberg DAC, Eisenberg DAC, Neusiedlersee DAC, Wiener Gemischter Satz DAC, Rosalia DAC (?), Vulkanland Steiermark DAC, Südsteiermark DAC und Weststeiermark DAC (Schilcherland).

Österreichischen Qualitätswein erkennt man am rotweissroten Kapperl

Die Basis des österreichischen Weingesetzes ist das europäische Weinrecht. Österreich hat sich aber seine strikten Eigenheiten bewahrt. Unterschieden wird generell zwischen drei Qualitätsstufen: Tafelwein, Qualitätswein und Prädikatswein. Für die Einreihung in die verschiedenen Kategorien ist der Zuckergehalt des Mostes entscheidend, ausgedrückt in Klosterneuburger Mostwaage (KMW). Die tragenden Säulen des österreichischen Weingesetzes sind die kontrollierte Herkunft mit Ertragsbeschränkung und staatlicher Qualitätskontrolle: In Österreich gilt für Land-, Qualitäts- und Prädikatswein eine generelle Hektarhöchstertragsmenge von 9.000 Kilo Trauben, beziehungsweise 6.750 Liter Wein pro Hektar. Die Qualitätsweine werden gleich doppelt staatlich geprüft durch eine Laboranalyse und die Beurteilung durch ein Verkostergremium. Die staatliche Prüfnummer am Etikett und die rot-weiss-rote Kapsel dokumentieren dieses aufwendige Qualitätssicherungsverfahren. In einigen Weinbauregionen agieren Winzervereinigungen mit eigenen Qualitätsbezeichnungen, z.B: ÖTW erste Lagen, STK steir. Klassik, am bekanntesten davon aber die Vinea Wachau mit der Smaragd - Federspiel - Steinfeder Klassifizierung.
Naturweinen wird die Anerkennung als Qualitätswein -leider- regelmäßig versagt (wegen Trübheit und/oder Bukett) was zur Einstufung als Landwein führt und folglich auch ihre spezifische Herkunft (also ihr Weinbaugebiet) nicht am Etikett führen dürfen.
Karte wird geladen...
Artikel 1 - 18 von 724
Seite 1 von 41