Wein des Monats Juli: Welschriesling 2017 – Zillinger

Das Weingut von Herbert und Carmen Zillinger liegt keine fünf Kilometer von der slowakischen Grenze entfernt in einer gänzlich entschleunigten Region – dem Weinviertel. Passend dazu hat Herbert Zillinger die Langsamkeit für sich entdeckt und interessiert sich als echter Naturbursche mehr für seine Nutztiere und den eigenen Komposthaufen als für Technik oder Weintrends. Auf den kalkhaltigen Lössböden erzeugt er knackige und feingliedrige Weine, die nicht durch vordergründige Frucht, sondern durch Tiefe, Würze und Struktur beeindrucken. Die Weingärten werden biodynamisch bewirtschaftet, es wird spontan vergoren und mit viel Luft- und Hefekontakt im Keller gearbeitet, die Weine sind ungeschminkt und pur, außer etwas Schwefel zur Füllung gibt es keinerlei fremde Beeinflussungen.

Wir freuen uns sehr darüber, dass seine grandiose Weinserie inzwischen auch in den bekannten Wein-Guides gewürdigt wird, so zeichnete Wein-Plus das Sortiment der Zillingers kürzlich mit als Kollektion des Jahres aus.

»Herbert Zillinger erfindet das Weinviertel neu. Und andere ziehen mit. Einige der spannendsten Weine ganz Österreichs.« Marcus Hofschuster von Wein-Plus

Der Welschriesling Neuland von Herbert Zillinger zeigt Charakter und Tiefe, mit 11 % Vol. Alkohol ist er dabei trotzdem sehr leicht und animierend – eine betörende Kombination! In der Nase mit intensivem Beginn, gelbe Birne und reifer Pfirsich, dann kommen kräutrige Aromen, etwas Heu und Fenchel, Salbei und reifer gelber Apfel, eine dezente rauchige Note im Hintergrund. Am Gaumen mit sehr saftigem Beginn, fließend und leichtfüßig, wieder gelbe Birne, dazu Ananas und Orange, dezent kalkige Struktur mit tollem Zug, tänzelt über den Gaumen und macht Lust auf mehr. Ein toller Welschriesling mit reifer Aromatik, der hervorragend zu leichten sommerlichen Gerichten passt, sich aber auch solo gut wegzischen lässt!

Zum Welschriesling Neuland 2017 von Herbert Zillinger

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere